讃美歌21 256 まぶねのかたえに
                                      Ich steh an deiner Krippe hier
作詞者であるパウル・ゲルハルト(1607-1676)の作品はドイツ讃美歌集にも多くが収録されていますが、生涯に140もの讃美歌詞を著したといわれています。
ルターのドイツ語聖書とグリムの童話とゲルハルトの讃美歌、この三つがドイツで一番広く愛されている詩文だと言われています。
                                                                                                  (参照文献:「信徒の友」さんびかものがたり4  川端純四郎著)

l
まぶねのかたえに われは()ちて、
()けたるたまもの ささげまつる。
いのちの(しゅ)イェスよ、わが()(こころ)
とりて(しゅく)したまえ。

2
くらき()(よる)に われは()して、
(かがや)太陽(たいよう) (いま)(あお)ぐ。
(しゅ)こそうるわしき いのち(かがや)き、
つきぬ(よろこ)びなり。

3
(すく)いのみ(めぐ)み わが()()ち、
かがやくみ姿(すがた) こころに()ゆ。
(とうと)きわが(しゅ)よ、みもとを(はな)れて
われはいずこに()かん。

4
きらめく()(ほし) うまやに()
わびしき乾草(ほしくさ) まぶねに()る。
こがねのゆりかご (にしき)のうぶぎぞ
きみにふさわしきを。

5
この()(さか)えを (のぞ)みまさず
われらに()わりて (なや)みたもう。
とうとき(まず)しさ ()りえしわが()
いかにたたえまつらん。

6
(あい)する(しゅ)イェスよ、(いま)ささぐる
ひとつの(ねが)いを ()きたまえや。
この()(こころ)を (しゅ)のまぶねとなし、
とわに宿(やど)りたまえ。


1.Ich steh an deiner Krippe hier,
O Jesu du mein Leben;
Ich komme, bring und schenke dir,
Was du mir hast gegeben.
Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
Herz, Seel und Mut, nimm alles hin
Und laß dir's wohlgefallen.

2. Da ich noch nicht geboren war,
Da bist du mir geboren
Und hast mich dir zu eigen gar,
Eh ich dich kannt, erkoren.
Eh ich durch deine Hand gemacht,
Da hast du schon bei dir bedacht,
Wie du mein wolltest werden.

3. Ich lag in tiefster Todesnacht,
Du warest meine Sonne,
Die Sonne die mir zugebracht
Licht, Leben, Freud und Wonne.
O Sonne, die das werte Licht
Des Glaubens in mir zugericht't,
Wie schön sind deine Strahlen.

4. Ich sehe dich mit Freuden an
Und kann mich nicht satt sehen;
Und weil ich nun nichts weiter kann,
Bleib ich anbetend stehen.
O daß mein Sinn ein Abgrund wär
Und meine Seel ein weites Meer,
Daß ich dich möchte fassen !

5.Wann oft mein Herz vor Kummer weint
Und keinen Trost kann finden,
Da ruft mir's zu: Ich bin dein Freund,
Ein Tilger deiner Sünden.
Was trauerst du, o Bruder mein?
Du sollst ja guter Dinge sein,
Ich sühne deine Schulden.


6. O daß doch so ein lieber Stern
Soll in der Krippen liegen !
Für edle Kinder großer Herrn
Gehören güldne Wiegen.
Ach Heu und Stroh ist viel zu schlecht,
Samt, Seide, Purpur wären recht,
Dies Kindlein drauf zu legen !


7.Nehm weg das Stroh, nehm weg das Heu!
Ich will mir Blumen holen,
Daß meines Heilands Lager sei
Auf lieblichen Violen;
Mit Rosen, Nelken, Rosmarin
Aus schönen Gärten will ich ihn
Von oben her bestreuen.

8. Du fragest nicht nach Lust der Welt
Noch nach des Leibes Freuden;
Du hast dich bei uns eingestellt,
An unsrer Statt zu leiden,
Suchst meiner Seele Herrlichkeit
Durch dein selbsteignes Herzeleid;
Das will ich dir nicht wehren.

9. Eins aber hoff ich wirst du mir,
Mein Heiland, nicht versagen:
Daß ich dich möge für und für
In meinem Herzen tragen.
So laß mich doch dein Kripplein sein;
Komm, komm und lege bei mir ein
Dich und all
deine Freuden !


                                                                              BACKHOME